Lug ins Land Schrift
Das 21. KlaviermusikFestchen
(Geänderte) Termine im Überblick:

04.07.2020   
Yevgeny Sapozhnikov, Violoncello
Hans Werner Bramer, Bass
und  Gundolf Semrau, Klavier
als Gast: Svitlana Semrau, Klavier

12.09.2020   
Violina Petrychenko


19.09.2020  (ursprünglich am 09.05.)  
Ana-Marija Markovina


03.10.2020   
Anna Tyshayeva, Klavier  und 
Michel Gershwin, Violine


31.10.2020
Ann-Helena Schlüter

14.11.2020   
Duo Concertante

(Nancy Dahn - Violine, Timothy Steeves - Klavier)

21.11.2020  (ursprünglich am 25.04.)
Susanne Kessel, Klavier


09.01.2021   
Nadezda Pisareva


Änderungen vorbehalten.





Reservieren Sie Ihre Karten unter 04421/71000
oder
per Mail an semrau.gundolf[ät]t-online.de!


Möchten Sie per Mail über anstehende Konzerte in der Villa Lug ins Land informiert werden oder den Newsletter abbestellen?
Schreiben Sie eine kurze Mail an info[ät]villa-lug-ins-land.de.
































































































































18
Beethoven DSC 0156 cut sm Text2
 Bitte beachten Sie die neuen Konzerttermine!
trenner

1. Konzert des 21. KlaviermusikFestchens
Samstag, 04. Juli  2020  
18 Uhr
Villa Lug ins Land

04-07-2020 Konzert3 Kammerkonzert by VH-E 16zu9
KammerKonzertissage
Eröffnungskonzert
mit
Hans Werner Bramer, 
Bass
Yevgeny Sapozhnikov, Violoncello
Gundolf Semrau, Klavier
als Gast:
Svitlana Semrau, Klavier


Mit der diesjährigen Konzertreihe wollen wir Beethoven zu seinem 250. Geburtstag eine Krone aufsetzen. Da dieses Jahr leider zu viele davon unterwegs waren/sind, mussten - bis jetzt - zwei Konzerte verschoben werden. Daher findet nun das erste Konzert direkt vor der Sommerpause statt: Gleich vier ­– allseits bekannte – Künstler teilen sich am 4. Juli 2020 die "Bühne". Neben vierhändigen Klavierstücken (Svitlana und Gundolf Semrau) geben sich auch Werke mit Cello (Yevgeny Sapozhnikov) und – besonders – tiefer Bass-Stimme (Hans Werner Bramer) ein Stelldichein, bei dem wir nicht nur den Jubilar Beethoven "wiederhören" werden. Um dem Konzert auch überraschende Elemente zu verleihen, werden dem großen Meister Kompositionen von Johann Gottlob von Wrochem (*1938) gegenübergestellt und ein neues, "maßgeschneidertes" Werk eines jungen Komponisten aufgeführt. Man darf gespannt sein!




Änderungen vorbehalten






















































29760