17. KlaviermusikFestchen
im Überblick:
 
13. März 2016
Hans Werner Bramer und Gundolf Semrau

21. Mai 2016
Pervez Mody  

04. Juni 2016
Alicja Oktabska

20. August 2016
Moritz Winkelmann

17. September 2016
Ricarda Gnauck

13. November 2016
Sarah Soyeon Kim

Neujahrskonzert:
28. Januar 2017 (Neuer Termin!)
Auf dem Programm:
u.a. das "Forellenquintett"







Möchten Sie per E-Mail über anstehende Konzerte in der Villa Lug ins Land informiert werden?
Konzert-Ansage per Mail
Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder!
Sicherheitscode
Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld.

































































10

Klavierkonzerte in Wilhelmshaven

keys-key

Samstag, 28. Januar 2017  (Neuer Termin!!)
16 Uhr
Villa Lug ins Land

Neujahrskonzert mit
László Rusnak, Violine
Anton Rusnak, Viola
Yevgeny Sapozhnikov, Violoncello
Charlotte Bettermann, Kontrabaß  
Gundolf Semrau, Klavier

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Violinsonate Nr. 5, F-Dur, op. 24 für Violine und Klavier
- die  "Frühlingssonate" -


Johann Gottfried Müthel (1728-1788)
Arioso c-moll mit Variationen


Franz Schubert (1797-1828)
Klavierquintett A-Dur, opus post. 114 – D 667
- das "Forellenquintett" -


Programmänderungen vorbehalten


Über die Musiker
László Rusnak, ein in der Ukraine geborener ungarischer Geiger, studierte an der Musikhochschule in Lemberg und Kiew, war Konzertmeister am Opernhaus in Kiew und beim Nationalen Symphonieorchester der Ukraine. Er lebt seit 1991 in Bremerhaven, wo er auch Konzertmeister des Städtischen Orchesters ist. Durch rege Konzerttätigkeit, solistisch als auch in Kammerkonzerten und in der Kirchenmusik, ist er in weiten Teilen Deutschlands bekannt.
László Rusnak  Wurde in der Ukraine als Angehöriger einer ungarischen Minderheit geboren. Er studierte an der Musikhochschule in Lemberg und Kiew, war Konzertmeister am Opernhaus in Kiew und beim Nationalen Symphonieorchester der Ukraine. László Rusnak  lebt seit 1991 in Bremerhaven, wo er auch die Stelle des Konzertmeisters beim Städtischen Orchester bekleidet. Durch rege Konzerttätigkeit, solistisch als auch in Kammerkonzerten und in der Kirchenmusik, ist
L. Rusnak in weiten Teilen Deutschlands bekannt.
Anton Rusnak, in Mukatschewo/Ukraine nahe der ungarischen Grenze geboren, studierte zuerst Geige bei seinem Vater László Rusnak und bei Prof. Franz Kupczyk in Bremen, bevor er 2004 mit einem Violastudium bei Prof. Mikhail Mouller an der Hochschule für Musik in Detmold anfing. 2009 schloss er mit Diplom ab. Neben vielen Meisterkursen (u.a. bei András Schiff, dem Prager Streichquartett oder bei Barbara Westphal) nahm er auch erfolgreich an vielen Wettbewerben teil.  Seit 2012 lehrt er an der Musikschule Wilhelmshaven und seit 2013 leitet er das  Neue Wilhelmshavener Sinfonieorchester.
Anton Rusnak   In Mukatschewo/Ukraine nahe der unga- rischen Grenze geboren. Studierte zuerst Geige bei seinem Vater László Rusnak und bei Prof. Franz Kupczyk in Bremen, bevor er 2004 mit einem Violastudium bei Prof. Mikhail Mouller an der Hochschule für Musik in Detmold anfing. 2009 schloss er mit Diplom ab. Neben vielen Meisterkursen (u.a. bei András Schiff und Barbara Westphal) nahm er auch erfolgreich an vielen Wettbewerben teil.  Seit 2012 unterrichtet er an der Musikschule Wilhelmshaven und  leitet seit 2013 das  Neue Wilhelmshavener Sinfonieorchester.
Yevgeny Sapozhnikov wurde in Sumy/Ukraine geboren. Er fing mit 5 Jahren zunächst mit Klavier an und wechselte 7jährig zum Cello. Mit 16 Jahren setzte er seine Ausbildung an der Spezialschule für Musik in Kharkov/Ukraine fort. Mit 19 gewann er beim Nationalwettbewerb in der Ukraine den 3. Preis. Nachdem er seine Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, siedelte die Familie nach Israel über, wo er an der Buchmann-Mehta Hochschule für Musik ein Cellostudium begann. Nach 4 Jahren wechselte er an die
Yevgeny Sapozhnikov   In Sumy/Ukraine geboren. Er fing im Alter von 5 Jahren zunächst mit Klavier an und wechselte 7-jährig zum Cello. Mit 16 Jahren setzte er seine Ausbildung an der Spezialschule für Musik in Kharkov/Ukraine fort. Mit 19 gewann er beim Nationalwettbewerb in der Ukraine den 3. Preis. Nachdem er seine Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, siedelte die Familie nach Israel über, wo er an der Buchmann-Mehta Hochschule für Musik ein Cellostudium begann. Nach 4 Jahren wechselte er an die "Carl Maria von Weber" Hochschule in Dresden und beendete 2008 sein Studium mit Diplom bei Johann-Christoph Schulze. Seit 2014 lebt Sapozhnikov mit seiner Familie in Wilhelmshaven. Konzertreisen führen ihn durch Deutschland bis nach Italien, China und Japan. Derzeit spielt er ein Cello des bekannten Geigenbauers Urs Mächler/Speyer.
Charlotte Bettermann, 1996 in Hamburg geboren, begann 2012 als Jungstudentin an der HfK Bremen im Fach Kontrabass bei Prof. Stefan Adelmann. Seit 2015 ist sie ebenda Vollzeitstudentin. Mit ihrem Kontrabass verstärkt sie u.a. seit 2013 die Deutsche Streicherphilharmonie.
Charlotte Bettermann  1996 in Hamburg geboren, begann 2012 als Jungstudentin an der HfK Bremen im Fach Kontrabass bei Prof. Stefan Adelmann. Seit 2015 ist sie ebenda Vollzeitstudentin. Mit ihrem Kontrabass verstärkt sie u.a. seit 2013 die Deutsche Streicherphilharmonie.
Demmin Waldberg 014
Gundolf Semrau   ...ist vielleicht auch durch seine Geburtsstadt Mölln der Tradition Till Eulen-spiegels verbunden. Ihm liegt es am Herzen abseits der ausgetram-pelten Pfade Neues und Vergessenes - wieder - ins Blickfeld zu rücken. So ist zumindest der mittlere Programmpunkt des musikalischen Nachmittags zu sehen, bei dem er den fast vergessenen Johann Gottfried Müthel, dem letzten Schüler Bachs, die nötige Aufmerksamkeit zukommen lässt. Gundolf Semrau ist vielen als Lehrer an der Musikschule Jever, als auch durch das von ihm initiierte KlaviermusikFestchen bekannt.

















1418